Shakespeare and more:
Neuerscheinungen und Rezensionen

Mein Foto
Name: Ennka
Standort: Hamburg, Germany

Montag, März 30, 2009

SWR Bestenliste April 2009



Platz 2 (-) 83 Punkte

PER OLOV ENQUIST: Ein anderes Leben

Gebundene Ausgabe: 544 Seiten
Verlag: Hanser
Auflage: 2
Erscheinungsdatum: 4. März 2009
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3446232702
ISBN-13: 978-3446232709
Preis: 24,90 Euro

Buch bei amazon.de ansehen
Auch als Hörbuch erhältlich

Verlagsinfo:
Von einem, der als Sohn einer strenggläubigen Volksschullehrerin in einem Dorf in Schweden aufwuchs und zu einem der angesehensten europäischen Schriftsteller wurde. Per Olov Enquist erzählt seine Lebensgeschichte, als ob es die eines anderen wäre: Er studierte in Uppsala, erlebte die RAF-Zeit in West-Berlin, schrieb in München als Journalist über die Olympiade und debütierte mit seinem ersten Theaterstück am Broadway in New York. "Wenn alles so gut ging, wie konnte es dann so schlimm werden?" - steht als Leitfrage über Enquists Biografie, die auch tief in die Alkoholabhängigkeit und an den Rand des Todes führte. Ein außergewöhnliches Buch, das sich liest wie ein zeitgenössischer Roman.
Platz 3 (4) 72 Punkte

WALTER KAPPACHER: Der Fliegenpalast

Gebundene Ausgabe: 171 Seiten
Verlag: Residenz
Auflage: 1. Aufl.
Erscheinungsdatum: Januar 2009
ISBN-13: 978-3701715107
Preis: 17,90 Euro

Buch bei amazon.de ansehen

Verlagsinfo:
August 1924: H. ist auf der Rückreise und macht Halt in Fusch, einem Kurbad in den Salzburger Alpen, wo er mit seinen Eltern vor dem Krieg lange Sommer verbrachte. Inzwischen hat sich viel verändert: Freunde sind ihm abhanden gekommen, sein Ruhm liegt Jahre zurück, sein Schaffen ist bedroht von einer labilen Gesundheit und den leisesten Störungen. Auch im abgelegenen Bad Fusch hat die neue Zeit Einzug gehalten, an der er nur mehr als Beobachter teilnimmt, der sich selbst zunehmend fremd geworden ist. Bei einem Spaziergang wird H. ohnmächtig. Als er wieder zu sich kommt, lernt er den jungen Doktor Krakauer kennen, den Privatarzt einer Baronin. Auch er ist ein Rückkehrer in einer fremden Welt. H. sucht dessen Freundschaft, doch da ist die Baronin und da ist die Einsamkeit, der er nicht mehr entkommt. Walter Kappacher erzählt von einem Leben, das die Zeit überholt hat: mit fesselnder Intensität und luzidem Einfühlungsvermögen, so souverän wie virtuos. Er bestätigt damit seine Ausnahmestellung in der deutschsprachigen Literatur: ein Seltener (Peter Handke).

"Wie Walter Kappacher diese Gedanken, Assoziationen und Übersprungshandlungen zu Ketten und Sätzen verwebt, in die sich jemand immerfort verheddert, ohne dass der Leser, dem das alles klar und stark vor Augen steht, je in Mitleidenschaft gezogen würde, ist großartig, ... Walter Kappacher gibt Hugo von Hofmannsthal eine Stimme, einen Ton, als dieser selbst keinen hat - ein faszinierendes literarisches Solo."
(Felicitas von Lovenberg) Leseprobe beim Residenz Verlag
Platz 4 (10) 70 Punkte

HÉLÈNE BERR: Pariser Tagebuch 1942 - 1944

Gebundene Ausgabe: 320 Seiten
Verlag: Hanser Belletristik
Auflage: 1
Erscheinungsdatum: 4. Februar 2009
ISBN-13: 978-3446232686
Preis: 21,50 Euro

Buch bei amazon.de ansehen
Auch als Hörbuch erhältlich

Verlagsinfo:
«Was es bedeutet, jung zu sein in unsicherer Zeit: Noch im April 1942 beschreibt die Literaturstudentin Hélène in ihrem Tagebuch Paris als Stadt der Lebensfreude. Im Juni bereits muss sie den Judenstern tragen, ihr Vater wird festgenommen, und sie beendet ihre Aufzeichnungen. Als sie das Tagebuch 1943 wiederaufnimmt, legt sie Zeugnis ab vom grassierenden Antisemitismus und von dem Unrecht, das während der deutschen Besatzung geschieht. Hélène Berr steht internierten Juden und ihren Angehörigen bei. Sie schwebt in Gefahr, aber sie will nicht fliehen. Patrick Modiano hat Hélène Berr mit Simone Weil und Katherine Mansfield verglichen. Ihr Tagebuch gehört zu den bedeutendsten Zeugnissen der Shoa in Frankreich.»

Leseprobe beim Hanser Verlag
Platz 5 (-) 45 Punkte

REINHARD JIRGL: Die Stille

Gebundene Ausgabe: 533 Seiten
Verlag: Hanser
Erscheinungstermin: 4. März 2009
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3446232664
ISBN-13: 978-3446232662
24,90 Euro

Buch bei amazon.de ansehen

Verlagsinfo:
Einhundert Jahre aus der Geschichte zweier Familien und aus der Geschichte eines Landes: Reinhard Jirgls Die Stille ist das monumentale Epos vom langen 20. Jahrhundert in Deutschland. Am Anfang steht ein Fotoalbum, die ältesten Bilder sind über achtzig Jahre alt: einhundert Fotografien zweier Familien, die eine aus Ostpreußen stammend, die andere aus der Niederlausitz. Zwei Weltkriege, Inflation, Flucht und Vertreibung haben diese beiden Familien über fünf politische Systeme hinweg, von der Kaiserzeit bis heute, überlebt. Den einhundert Fotografien folgend, erzählt Jirgl Geschichten von Verletzungen, Liebe und Verrat. Die Stille bestätigt seinen außergewöhnlichen Rang.

Lesprobe beim Hanser Verlag
Hörprobe beim Hanser Verlag
Platz 6 (-) 32 Punkte

THOMAS KLUPP: Paradiso

Gebundene Ausgabe: 208 Seiten
Verlag: Berlin Verlag
Auflage: 1
Erscheinungstermin: 7. Februar 2009
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3827008433
ISBN-13: 978-3827008435
Preis: 18,00 Euro

Buch bei amazon.de ansehen

Verlagsinfo:
Eigentlich wollte er auf kürzestem Wege von Potsdam nach München reisen. Aber nichts im Leben von Alex Böhm ist vorhersehbar. Er fährt los und wird in die Heimat verschlagen, wo sich bodenlose Abgründe auftun. Auch die gehören zu seinem Leben, und das ist kein Wunder bei einem, dessen Charakter geprägt ist von einem chronischen Mangel an Moral -Es ist heiß. Glühend heiß. In der flirrenden Tankstellenluft wartet Alex Böhm auf einen gelben Kombi, der gleich an den Zapfsäulen halten und ihn nach München bringen soll. Von dort wird er am nächsten Morgen mit seiner Freundin Johanna nach Portugal fliegen. Das ist der Plan. Aber dann taucht Konrad auf, der "Loserkonrad" aus Schulzeiten, und diese Begegnung katapultiert Böhm auf das Minenfeld seiner Vergangenheit. Während er in atemlosen Monologen einen Zünder nach dem anderen schärft, gerät er in die nördliche Oberpfalz, seine alte Heimat. Hier riecht es nach Zerstörung, und der Eindruck trügt nicht. Bei einem Fest am Paradiso, einer Kiesgrube tief im Wald, kommen all diejenigen zusammen, die in seinem Leben eine Rolle gespielt haben, darunter der beste Freund und die Frau, die er liebt. Er hat sie verlassen, für eine andere, Schönere, aber in Böhm fängt es zu ticken an. Als er das Fest nach Sonnenaufgang verlässt, ist nichts mehr wie zuvor. Zurück bleiben verbrannte Erde, eine zerstörte Liebe und ein halbtoter Freund im Wald. Und natürlich er selbst. Alex Böhm findet sich am Morgen in einer oberbayerischen Dorfkirche wieder und fleht die Gläubigen mit Speed verschnupfter Nase an, ihn zum Münchner Flughafen zu fahren.

Das Debüt von Thomas Klupp ist ein bitterböser Roman über einen Charakter ohne moralisches Innen, über einen Blender im Hier und Jetzt. Anarchisch und mit tiefschwarzem Humor erzählt, lässt er den Leser atemlos und mit weit aufgerissenen Augen zurück.

Leseprobe beim Berlin Verlag

Thomas Klupp ist im April/Mai 2009 auf Lesereise. Die Termine finden Sie hier. Das vielbeachtete Debüt hat eine Reihe von Online-Rezensionen provoziert: hier finden Sie eine halbwegs komplette Linkliste.

Platz 7-8 (2) 30 Punkte

SIBYLLE LEWITSCHAROFF: Apostoloff

Gebundene Ausgabe: 247 Seiten
Verlag: Suhrkamp
Auflage: 1
Erscheinungsdatum: 18. Februar 2009
ISBN-13: 978-3518420614
Preis: 19,80 Euro

Buch bei amazon.de ansehen

Verlagsinfo:
«Zwei Schwestern. Die eine auf der Rückbank, die andere auf dem Beifahrersitz, die eine scharfzüngig und kampflustig, die andere nachsichtig und höflich: Sie sind unterwegs im heutigen Bulgarien. Auf der ersten Hälfte ihrer Reise waren sie Teil eines prächtigen Limousinenkonvois, der die Leichen von 19 Exilbulgaren - in den Vierzigern von Sofia nach Stuttgart ausgewandert - in ihre alte Heimat überführte. Darunter der frühverstorbene Vater der Schwestern. Jetzt sind sie Touristinnen, chauffiert vom langmütigen Rumen Apostoloff. Er möchte den beiden die Schätze seines Landes zeigen, die Keramik mit Pfauenaugendekor (dessen Kobaltblau giftig ist), die Schwarzmeerküste (komplett versaut), die Architektur (ein Verbrechen des 20. Jahrhunderts). Die Jüngere, die Erzählerin, spuckt Gift und Galle.

Apostoloffs Vermittlungsversuche zwischen Sofia und Stuttgart sind zunächst wenig erfolgreich. Denn das bulgarische Erbe der Schwestern wiegt schwer - wenn der Vater, der erfolgreiche Arzt und schwermütige Einwanderer, in ihren Träumen auftaucht, schlängelt das Ende des Stricks, an dem er sich erhängt hat, noch hinter ihm her. Doch dem »Unglück, das dieses Aas von einem Vater auf Häupter und Herzen seiner Töchter geladen hat« wird nicht auf melancholische Art begegnet.

Sibylle Lewitscharoffs neuer Roman ist eine Suada von der Rückbank, die bissige, rabenschwarze und erzkomische Abrechnung einer Tochter mit dem Vater und seinem Land.»

"Ein Buch, das man, wenn man will, durchaus als literarisches Roadmovie lesen kann - falls man sich erinnert, wie gar nicht selten in der deutschen Literatur unserer Zeit das Unterwegssein als Katalysator für Vorgänge der Entledigung gedient hat. Die Erzählerin in "Apostoloff" entledigt sich des Vaters oder doch zumindest seiner Überreste." (Julia Schröder)

Leseprobe beim Suhrkamp Verlag
Platz 7-8 (-) 30 Punkte

RALF ROTHMANN: Feuer brennt nicht

Gebundene Ausgabe: 305 Seiten
Verlag: Suhrkamp Verlag
Auflage: 1
Erscheinungstermin: 19. März 2009
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3518420631
ISBN-13: 978-3518420638
Preis: 19,80 Euro

Buch bei amazon.de ansehen

Verlagsinfo:
Berlin, fast zwanzig Jahre nach dem Mauerfall. Kreuzberg ist gesichtslos geworden, in den Szenebezirken lebt man auf zu dünnem Eis ("man hört es leise knacken, wenn sie die Deckel ihrer Laptops schließen"), und so ziehen Alina und Wolf an den grünen Rand der Stadt. Am Müggelsee, wo die Unterschiede zwischen Ost und West noch nicht verwischt sind, dem Ort erstaunlicher Begegnungen mit Menschen aus der untergegangenen Republik, sieht Wolf sich aber zunehmend überfordert von dem alltäglichen Zusammenleben mit Alina, den "Details der Zweisamkeit", der Enge trotz komfortabler Wohnung.
Als plötzlich Charlotte auftaucht, eine Geliebte aus der Vergangenheit, ergreift er die Flucht in neue, vom offensiven Eros der Professorin befeuerte Sensationen - getarnt als Ausflüge mit seinem Labrador Webster. In dessen Fell hält sich der fremde Parfümduft jedoch unvermutet lange. Alina wird skeptisch, und so überwindet Wolf "die Hölle der Verheimlichung" und ist überrascht: Seine Frau akzeptiert das Verhältnis zu der Anderen nicht nur, sie ermuntert ihn sogar dazu ...
"Heute noch etwas erfinden heißt, der Wahrheit verloren gehen." Ralf Rothmann hat einen Roman über das behutsame Zusammenwachsen von Ost und West und eine Chronik des erotischen Begehrens geschrieben, eine dunkel-glühende Liebesgeschichte.

Leseprobe beim Suhrkamp Verlag
Platz 9 (-) 27 Punkte

100 Gedichte aus der DDR

Hardcover (Pp.): 168 Seiten
Verlag: Wagenbach
Erscheinungstermin: 24. Februar 2009
Sprache: Deutsch
Schlagwörter: Deutschland [DDR] ; Lyrik ; Anthologie ISBN-10: 3803132223
ISBN-13: 978-3803132222
Preis: 16,90 Euro

Buch bei amazon.de ansehen

Verlagsinfo:
Ein Blick zurück auf die DDR: Die einzige Anthologie ihrer schönsten und charakteristischen, ihrer vergessenen, geförderten und verbotenen Gedichte.

»Ist es nicht merkwürdig, dass die DDR mit ihrem zynisch aufgepäppelten, dann wieder gegängelten Literatursystem viel Namhafteres hervorgebracht hat als die große Freiheit nach der Stasi?« So fragt die FAZ im Jahr 2008. Gegenfrage: Wie gehen wir als Erben mit der DDR- Literatur um, die doch selbst das »kulturelle Erbe« so hoch gehalten hat, dass man es manchmal schon nicht mehr erkennen konnte? Das gilt besonders für die Lyrik der DDR. Christoph Buchwald ( jüngerer Herausgeber des Jahrbuch für Lyrik) und Klaus Wagenbach (älterer Tintenfisch) machen die Probe aufs Exempel und haben 100 Gedichte ausgewählt, angefangen mit antifaschistischen Gedichten (nach dem staatstragenden Leitspruch »Der Antifaschismus ist unser, die BRD hat ihn uns überlassen. «) und endend mit den letzten Gedichten der achtziger Jahre (nach dem Motto »Wie komme ich hier raus?« oder »Was geschieht mit dem Volkseigentum, wenn das Volk wegläuft?«).

"Es ist ein (lyrischer) Grabstein für eine deutsche Volksdemokratie, die vor zwanzig Jahren vom eigenen Volk gestürzt worden ist. Die Poesie, die dort entstanden war, zeigt noch einmal Angst und Schrecken, Anspruch und Wirklichkeit der DDR, das heißt den ganzen 'Wahnsinn'." (Martin Lüdke)


Platz 10 (9) 25 Punkte

ALEKSANDAR HEMON: Lazarus

Gebundene Ausgabe: 348 Seiten
Verlag: Knaus
Erscheinungsdatum: 26. Januar 2009
ISBN-13: 978-3813503296
Preis: 19,95 Euro

Buch bei amazon.de ansehen

Verlagsinfo:
«In seinem neuen Roman folgt Aleksandar Hemon den Spuren eines ungelösten historischen Mordfalls. Dabei entdeckt sein Held Parallelen zwischen gestern und heute, begegnet einem verschollenen Freund und macht sich auf die Suche nach den eigenen Wurzeln in einem fernen Land. Eine lakonische, höchst unterhaltsame und rasant erzählte Geschichte über politische Hysterie, Heimatlosigkeit und geplatzte Träume. Und die Geschichte einer Männerfreundschaft, die ihresgleichen sucht.
Durch Zufall stößt der Schriftsteller Vladimir Brik in Chicago auf die Geschichte von Lazarus Averbuch, der 1908 während der Anarchistenunruhen erschossen wurde. Brik ist von Lazarus' Schicksal tief berührt und beschließt, nach Osteuropa in die Heimat des jungen Einwanderers zu reisen. Kurz vor seinem Aufbruch läuft ihm Rora über den Weg, ein Jugendfreund aus Sarajevo - und Brik weiß, dass er den idealen Reisegefährten gefunden hat. Schon damals in Sarajevo war Rora das, wovon Jungs wie Brik nur zu träumen wagten: cool, charmant, verwegen. Brik und Rora machen sich auf, die Spuren des fremden Toten zu suchen. Doch im Grunde ihres Herzens wissen sie, dass diese Reise von der Neuen in die Alte Welt eine Reise zu den eigenen Wurzeln ist. »

"Hemon gelingt mit Lazarus" so etwas wie die Quadratur von Susan Sontag und Jonathan Safran Foer. Autobiografische Fiktion multipliziert mit historischer Rekonstruktion plus Exkurs über fotografisches Erzählen mal philosophischer Ausfahrt ins Wesen des Erzählens." (Elmar Krekeler) Leseprobe bei randomhouse.de
Diskussionssendung zur Bestenliste im Hörfunk:

SWR2 Literatur
Dienstag, 7. April um 22.05 Uhr
über Bücher der April-Bestenliste diskutieren
Martin Ebel, Peter Hamm, Kirsten Voigt; Moderation: Eberhard Falcke

Literatur im Fernsehen:

Freitag, 3. April um Mitternacht im SWR Fernsehen
Wiederholung am Sonntag, 24. Mai um 10.15 Uhr in 3sat
Literatur im Foyer mit Thea Dorn
Gast: Wolf Biermann

Sonntag, 5. April um 10.15 Uhr in 3sat
(Wiederholung vom 20. März, SWR Fernsehen)
Literatur im Foyer mit Thea Dorn
"20 Jahre Mauerfall - ein literarischer Rückblick"
Gäste: Claudia Rusch, Susanne Schädlich und Jutta Voigt

Freitag, 17. April um Mitternacht im SWR Fernsehen
Wiederholung am Sonntag, 26. April um 10.15 Uhr in 3sat
Literatur im Foyer mit Felicitas von Lovenberg
"Lyrik" mit Nico Bleutge, Ulrike Draesner, Peter von Matt,
Albert Ostermaier, Marcel Reich-Ranicki

Freitag, 24. April um Mitternacht im SWR Fernsehen
Literatur im Foyer mit Thea Dorn
Gäste: Joachim Gaertner u.a.
Bücher, die von den Kritikern besonders gelobt werden, sind in der Regel andere als diejenigen, die sich in den Bestsellerlisten tummeln. Für die SWR Bestenliste haben sich gleich 30 Literaturkritiker zusammengetan, die jeden Monat - in freier Auswahl - vier Buch-Neuerscheinungen nennen, denen sie ?möglichst viele Leser und Leserinnen? wünschen, und geben ihnen Punkte (15, 10, 6, 3). Die Addition ergab für den April folgendes Resultat (in Klammern die Position der März-Bestenliste):

Platz 1 (7-8) 92 Punkte

JULIA SCHOCH: Mit der Geschwindigkeit des Sommers

Gebundene Ausgabe: 149 Seiten
Verlag: Piper
Erscheinungsdatum: 27. Februar 2009
ISBN-13: 978-3492052528
Preis: 14,95 Euro

Buch bei amazon.de ansehen

Verlagsinfo:
«Vor allem die Frauen waren übermütig, ihre Gesichter leuchteten, und ihr Lachen hörte man die ganze Nacht hindurch. Als hätte ihnen nun der Lauf der Geschichte, die Auflösung unseres Staates, ein Argument für ein eigenes Leben gegeben. Meine Schwester aber, die in der Abgeschiedenheit der Kiefernwälder und des Stettiner Haffs von der Freiheit geträumt hatte, hatte noch nichts, das sich zu verlassen lohnte. Nur die Familie, den Ehemann. Aber sie blieb, traf sich wieder mit ihrem alten Liebhaber und gab sich fast schwärmerisch der verlockenden Vorstellung hin, dass in diesem anderen Staat ein anderer Lebenslauf für sie bereitgestanden hätte. Wäre ich aufmerksamer gewesen, hätte ich ihre verhängnisvolle Entscheidung vielleicht rückgängig machen können.»

Hörprobe auf literaturport.de

Labels: