Shakespeare and more:
Neuerscheinungen und Rezensionen

Mein Foto
Name: Ennka
Standort: Hamburg, Germany

Samstag, Januar 09, 2010

SWR-Bestenliste Januar 2010


SWR-Bestenliste Januar 2010

Platz 1 (-) 85 Punkte

SERHIJ ZHADAN: Hymne der demokratischen Jugend

Suhrkamp Verlag
Mittelschwere Lektüre
185 Seiten, 19,80 Euro

Der Shootingstar der ukrainischen Literaturszene mit seinen neuen Erzählungen. Ein Buch der Umbrüche, der Orientierungs- und Haltlosigkeit.

Platz 2 (-) 68 Punkte

ILMA RAKUSA: Mehr Meer

Literaturverlag Droschl
Mittelschwere Lektüre
328 Seiten, 23,00 Euro

Eine Kleinstadt in der Slowakei, dann Budapest, Ljubljana, Triest, Zürich, Petersburg, Paris. Eine Lebensreise, verbunden durch das Gefühl, immer ein wenig fremd zu sein, zuhause nur in der Kunst, der Musik, der Literatur.

Platz 3 (-) 59 Punkte

RUTH REHMANN: Ferne Schwester

Carl Hanser Verlag
Leichtere Lektüre
328 Seiten, 19,90 Euro

1959 erschien Ruth Rehmanns erster Roman "Illusionen". In ihrem neuen Buch erzählt die 87-Jährige autobiographisch angehaucht von einer jungen Frau in der Nachkriegszeit - ein Leben im Versuch, eine Biographie auf Probe, auf der Suche nach einem Anker.

Platz 4 (-) 42 Punkte

THOMAS BERNHARD/ SIEGFRIED UNSELD: Der Briefwechsel

Suhrkamp Verlag
Mittelschwere Lektüre
869 Seiten, 39,80 Euro

Ein Autor und sein Verleger: "Die Korrespondenz zeigt das Drama eines Psycho-Duells, das immer wieder zur Tragödie wird. Der Einsatz ist hoch, auf beiden Seiten. Aber Bernhard spielt buchstäblich um sein Leben, er darf nicht verlieren und kann doch nicht gewinnen."

Platz 5 (-) 40 Punkte

DIETER WELLERSHOFF: Der Himmel ist kein Ort

Verlag Kiepenheuer & Witsch
Leichtere Lektüre
304 Seiten, 19,95 Euro

Ein Unfall: nur der Fahrer überlebt, Frau und Sohn sterben. Der junge Landpfarrer wird hinzugerufen. Steckte Absicht hinter dem Unglück? Der Zweifel verbreitet sich wie ein Virus und infiziert das Gemeinschaftsleben.

Platz 6 (-) 36 Punkte

PAULINE DE BOK: Blankow oder Das Verlangen nach Heimat

Weissbooks.w
Mittelschwere Lektüre
310 Seiten, 22,00 Euro

Eine Frau aus Amsterdam lässt sich auf einem Hof in Mecklenburg nieder. Sie lässt ihre eigene Geschichte zurück, um eine neue, eine vergangene zu entdecken: eine Tiefenbohrung in die deutsche Geschichte.

Platz 7 (-) 35 Punkte

LEW TOLSTOI: Anna Karenina

Carl Hanser Verlag
Leichtere Lektüre
1288 Seiten, 39,90 Euro

Ein Klassiker der russischen Literatur, 1878 erschienen, mit einem der berühmtesten Eingangssätze: "Alle glücklichen Familien sind einander ähnlich, jede unglückliche Familie ist unglücklich auf ihre Weise." Den Beweis liefert Tolstoi auf den nächsten 1000 Seiten.

Platz 8 (5) 33 Punkte

VOLKER BRAUN: Werktage

Suhrkamp Verlag
Mittelschwere Lektüre
995 Seiten, 29,80 Euro

Von den verlorenen Hoffungen nach der Ausbürgerung Biermanns bis hin zum Untergang der DDR. Ein Arbeitsjournal, das Persönliches und Politisches versammelt, Analytisches und pointiert Polemisches - im intellektuellen Nahkampf mit dem DDR-Regime darüber, was Sozialismus ist.

Platz 9 (-) 28 Punkte

ULRICH RAULFF: Kreis ohne Meister

Verlag C. H. Beck
Leichtere Lektüre
544 Seiten, 29,90 Euro

Ein Meisterwerk! jubelt die Presse. Ulrich Raulff, Direktor des Deutschen Literaturarchivs in Marbach, hat seinen Blick auf das Nachleben Georges gerichtet. Auf die Zeit nach 1933. Der Kreis zerfällt. Die jüdischen Mitglieder müssen ins Exil, andere schließen sich den Nazis an. Und dann nach 1945: Interessiert sich dann noch jemand für George?

Platz 10 (-) 23 Punkte

JAYNE ANNE PHILLIPS: Glasmondmann

Berlin Verlag
Mittelschwere Lektüre
336 Seiten, 19,90 Euro

"Wie Faulkner schafft sich Jayne Anne Phillips einen mehrstimmigen Chor innerer Monologe, die sich auf den verschiedenen Zeitebenen immer wieder berühren. Die Handlung umfasst zweimal drei Tage im Juli der Jahre 1950 und 1959. (...) Mit diesem Roman ist der Autorin etwas Außergewöhnliches gelungen." (Hubert Spiegel)

Persönliche Empfehlung im Januar
von Gustav Seibt (Berlin):

STEFFEN MARTUS: Die Brüder Grimm

Rowohlt Verlag
608 Seiten, 26,90 Euro

"Als Philologen, Wortforscher, Märchenerzähler und als politisch aufrechte Zeitgenossen verkörpern die Brüder Grimm das Beste, was die klassische deutsche Kultur hervorgebracht hat: Poesie, Gelehrsamkeit und freien Geist.Davon erzählt dieses wunderbar geschriebene Buch eines der besten jungen Germanisten."
(Gustav Seibt)

Copyright SWR
Die Bestenliste im Internet:
http://www.SWR.de/bestenliste

Labels: